• ONLINE REPUTATION MANAGEMENT • REPUTATIONSMANAGEMENT
  • Sie haben Fragen zum Thema
    Online Reputation Management?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?



    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

    Online Reputation Management
    unverbindlich anfragen:

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

    • +49 [0] 211 52 06 36 0
      Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail
      Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service
      Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Was ist ein Shitstorm?

      shitstormsimulatorWAS IST EIN SHITSTORM?

    Was ist ein Shitstorm?

    [DIE SHITSTORM DEFINITION AUS RUFMORD IM INTERNET]

    Der Shitstorm ist ein Extremfall – Klassischerweise beginnt ein Reputationsangriff mit einer fundierten Kritik, die von direkt betroffenen Meinungsführern, Spezialisten oder Personen geäußert wird. Beispielsweise können dies Gäste in einem Hotel oder Personen sein, die selbst ein Produkt bei einem Online-Versandhandelsportal erworben haben.

    Shitstorm

    Im extremen Fall kommt es zu einem sogenannten „Shitstorm“, bei dem keine Inhalte ausgetauscht, sondern nur noch negativ besetzte Schlagworte versendet werden, die alle anderen Äußerungen im Netz übertönen. Ein solcher Sturm der Entrüstung ist der GAU für einen Social Media Manager und der Alptraum eines jeden Unternehmens. Der Begriff Shitstorm definiert die massenhafte Negativ-Reaktion auf ein Thema, eine Person oder eine Firma. Die innerhalb dieses Shitstorms geäußerte Kritik ist größtenteils argumentativ unsachlich und höchst emotional. Und damit ist sie auch in der Krisenkommunikation bzw. im Online Reputationsmanagement nur schwer zu entkräften.

    Über Shitstorms aller Art wird heute in den Medien ständig berichtet. Mal geht darum, dass User sich über die ökologische Unverantwortlichkeit von Unternehmen aufregen, ein anderes Mal ist es die mangelnde Produktqualität, der überzogene Preis oder der schlechte Service, der die digitalen Gemüter erhitzt. Eine unachtsame Aussage des Vorstands hier, eine missglückte Kampagne dort oder ein Produkt, das mutmaßlich nicht zum westlichen Mindestlohn  hergestellt wird – die Auslöser sind ebenso vielfältig, wie die Postings, Hass-Kommentare und die Kritik, die sich über ihre Opfer im Netz ergießt.

    Da die massenhafte digitale Empörung aber jede sachliche Auseinandersetzung im Keim erstickt, entlässt er die Unternehmen paradoxerweise gerade aus der Verantwortung, sich mit fundierter Kritik auseinandersetzen zu müssen. Mehr noch: Der Shitstorm überlagert den ernst gemeinten Meinungsaustausch mit Kunden. Letztlich arbeitet er gegen jene, deren Ziel es ist, Missstände anzuprangern, und bewirkt oftmals das genau Gegenteil dessen, was seine Verursacher bewirken wollen bzw. zu bewirken vorgeben.

    Wären nicht die Angst und Unsicherheit bei Unternehmen und Institutionen so groß, dann könnten sie auf den Gedanken kommen, zum richtigen Zeitpunkt selbst einen solchen Shitstorm auszulösen, um damit fundierter Expertenkritik aus dem Wege zu gehen.

    Wer den Umgang mit einem Shitstorm einmal trainieren will, für den haben wir den Shitstormsimulator entwickelt. Der Shitstormsimulator ist ein exklusives Tool zum risikolosen, praktischen digitalen Krisentraining für Unternehmen und Organisationen.

    Aus Christian Scherg: Rufmord im Internet – So können sich Firmen, Institutionen und Privatpersonen wehren. ambition Verlag. 2011. 200 S. D 29,99 €. ISBN 978-3-942-82101-8.